Krummöls / Schlesien
Krummöls / Schlesien

Die Familie Onsowicz

Lenkt man seine Schritte von der Mitte des Ortes in Richtung Niederdorf, so muß man sich auf der Höhe des Kretscham nach links wenden, um zum Haus der Familie Onsowicz zu gelangen. Sie wohnen in Oleszna Podgorska, Nummer 131. Das ist in den Gassen, wie man zur deutschen Zeit zu sagen pflegte. Die Familie Onsowicz, das sind Boguslaw Onsowicz, seine Frau Anja und die kleine Tochter Izabella. Auch Großvater Bronislaw, der Vater von Boguslaw, wohnt mit im Haus. Wir schreiben das Jahr 2009.

Bronislaw, Boguslaw, Maria und Edward Onsowicz

Die Familie Onsowicz stammt ursprünglich weit aus dem Osten, einem Gebiet, daß heute zur Ukraine gehört. Damals heisst der Ort Polachowo und liegt in der Nähe von Kamieniec Podolski. Polachowo ist ukrainisch und bedeutet "polnisches Dorf". Es ist eigentlich polnisches Gebiet, wird aber 1772 von Russland annektiert. Polen leben friedlich mit Ukrainern zusammen. Bis heute leben dort auch noch polnische Familien. Man bewirtschaftet dort einen Bauernhof und ist eine glückliche Familie. Es ist zu Beginn der dreissiger Jahre im 20. Jahrhundert. Der Genosse Stalin will die Polen vertreiben und schikaniert die polnische Bevölkerung. Der NKWD, der russische Geheimdienst, denunziert die Familie als Großbauern, die es zu bekämpfen gilt.

Es ist das Jahr 1932, Bronislaw Onsowicz ist noch ein kleiner Junge von 12 Jahren, als in einer dunklen Nacht russische Soldaten in das Haus eindringen und ein Bekenntnis zu Russland verlangen. Die Familie ist tapfer und bekennt sich zu ihrem Polentum. Die Soldateska gewährt eine Stunde Zeit um den Hof zu verlassen. Mitgenommen werden darf nur, was jeder tragen kann. Die Familie Onsowicz wird zur Bahnstation transportiert und verliert in einer Stunde unverhofft alles was sie hat. Hof, Haus, Besitz und Heimat. Sie wissen noch nicht, daß sie ihre Heimat nie mehr wiedersehen werden. Mit anderen polnischen Familien werden sie in Viehwaggons verbracht. Alle haben Angst, denn niemand weiss, was weiter geschieht. Zwei Wochen dauert die Fahrt in den Eisenbahnwaggons. Es geht nach Karaganda in Sibirien. Ungefähr 40 Prozent überleben den Transport nicht. Die Familie Onsowicz überlebt.

Dort erwartet sie nichts als Not, Elend, Hunger und eisige Kälte.  Es gibt nicht genug zu essen. Nachts sind die Mütter auf den Feldern um aus gefrorener Erde Kartoffeln für ihre Kinder zu kratzen. Auch die Mutter von Bronislaw Onsowicz ist nachts unterwegs. An einem Morgen wartet die Familie vergebens auf die Heimkehr der Mutter. Man findet sie auf einem der Felder. Sie ist in der Nacht entkräftet erfroren. In ihren starren Händen hält sie kleine Kartoffeln, die sie für ihre hungernden Kinder gefunden hatte. Bronislaw muß in der Kolchose arbeiten. Er wird zu schwerer Arbeit im Wald herangezogen. Als durch sein Versehen bei Arbeiten mit einer Sägemaschine eine Kuh ein Bein verliert, bezichtigt man den Jungen der Sabotage und will ihn erschießen. Er kann fliehen. Fortan lebt er 14 Tage im Wald und versteckt sich, aber überlebt. Sein Bruder holt ihn zurück, nachdem Gras über die Sache gewachsen ist.

Als der zweite Weltkrieg beginnt, tauchen in Sibieren plötzlich polnische Offiziere auf, die Rekruten für eine polnische Armee gewinnen wollen. Sie locken die jungen Männer mit dem Versprechen, daß sie nach dem Krieg nach Polen zurückkehren können. Bronislaw Onsowicz und sein Bruder melden sich. Drei Brüder und eine Schwester bleiben zusammen mit dem Vater in Sibirien. Sie haben ihre Heimat nicht wiedergesehen und sind dort gestorben.

Bronislaw Onsowicz kommt nach dem Krieg 1945 nach Warschau und 1946 nach Krummöls, weil man gesagt hat, die Deutschen haben ihre Häuser verlassen und das ist jetzt Polen. Hier, in Schlesien, lernt er Maria Grabowa kennen. Sie kommt ebenfalls weit aus dem Osten, aus einem Dorf mit Namen Nowosiólki. Es liegt in der Nähe von Tarnopol. Das war früher ebenfalls polnisches Gebiet und gehört heute zur Ukraine. Auch Maria und ihre Familie treffen das Schicksal der Vertreibung, sie  müssen fort, dürfen nicht bleiben. 12 Tage dauert ihr Transport aus der Heimat in den Westen. Sie landen in Hirschberg.

 

Im Jahr 1950 heiraten Maria Grabowa und Bronislaw Onsowicz. Im folgenden Jahr wird die Tochter Irina geboren. Der Sohn Edward kommt im Jahr 1953 zur Welt und im Jahr 1964 wird ihr Sohn Boguslaw geboren. Maria Onsowicz arbeitet 18 Jahre lang als Schrankenwärterin in Oleszna Podgorska/Krummöls. Mit 72 Jahren stirbt Maria Onsowicz im Jahr 2005. Vater Bronislaw fährt 40 Jahre lang zur Arbeit in die Textilfabrik nach Greiffenberg. Er lebt heute als Rentner bei seinem Sohn Boguslaw in Oleszna Podgorska/Krummöls.
zurück

Das Wetter heute in Krummöls

Sie haben Fragen?

Website:

Wolfgang Knoblich

Telefon: +49 (0) 2162 355858

oder über Kontakt

 

Krummölser Kirmes:

Franz Wolscht

Telefon: + 49 (0) 2224 3235

Aktuelles

Krummölser Kirmes

Jedes Jahr im Mai, genauer am zweiten Samstag im Mai, ist wieder Krummölser Kirmes im Haus Schlesien in Königswinter. Also, schon mal vormerken für 2017.

mehr

Kulturzug Berlin - Breslau

Breslau ist in diesem Jahr die Kulturhauptstadt Europas. Aus diesem Anlass hat man sich etwas Besonderes einfallen lassen. An Wochenenden und Feiertagen verkehrt zwischen Berlin und Breslau ein Kulturzug mit besonderem kulturellem Angebot während der Fahrt. Der Fahrpreis für eine Strecke beträgt 19 EURO.

mehr

Seminarveranstaltung im Kloster Liebenthal

Im Oktober/November 2015 veranstaltete die Brücke/Most-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Herbert-Wehner-Bildungswerk unter der Leitung von Prof. Dr. M. Pfüller und Susanne Gärtner eine Bildungsfahrt in die Region Niederschlesien. Hier konnte jetzt das Veranstaltungsangebot des Vereins Kloster Liebenthal genutzt werden. Näheres erfährt man auf dem Marktplatz.

mehr

Neu in Liebenthal: Klostermuseum und Verein "Klasztor Lubomierz"

"Klasztor Lubomierz", so nennt sich der Verein, der am 3.2.2014 in das Vereinsregister des zuständigen Bezirksgerichts in Breslau eingetragen wurde. Auf Deutsch übersetzt heißt der Verein "Kloster Liebenthal". Über die Aktivitäten des Vereins werden wir zukünftig auf der eigens hierfür eingerichteten Sonderseite berichten.

Geschichtsverein Kreis Löwenberg / 800-Jahr-Feier Stadt Lähn

Seit kurzem gibt es einen neuen Verein, der sich mit der Historie des Kreises Löwenberg beschäftigt und sich der Pflege der Erinnerung und Erhaltung in der Region verschrieben hat.
mehr

Virtueller Spaziergang durch Liebenthal

Die kleine Stadt Lubomierz, früher Liebenthal, hat einen virtuellen Stadtführer im Internet, der sehr gut gemacht und gelungen ist. Wer  sich über Liebenthal heute informieren will, wird dort bestens informiert und kommt aus dem Staunen nicht heraus. Probieren Sie es hier aus.

Bürgerfahrt nach Polen

Das Komitee der Städtepartnerschaft Bad Honnef - Wittichenau organisiert im September 2014 eine Städtefahrt nach Polen. Mit auf dem Programm steht der Besuch der Stadt Lubomierz (Liebenthal), die ebenfalls eine Partnerschaft mit der Stadt Wittichenau in Sachsen verbindet. Mehr Information für Interessierte finden Sie hier

150 Jahre katholisches Lehrerseminar in Liebenthal

Lesen sie hier den Bericht von Doris Baumert zum 150jährigen Jubiläum der altehrwürdigen Lehranstalt.

mehr

Auf Spurensuche ...

Sonja Dobkowitz, 22 Jahre alt, hat eine Oma, die aus Krummöls stammt. Zurzeit studiert Sonja in Prag. Die tschechische Hauptstadt ist nicht weit von Schlesien entfernt. Was liegt näher, als die Gelegenheit beim Schopf zu ergreifen und eine Stippvisite in die Heimat der Vorfahren zu unternehmen. Sie hat über Ihre Reise im November 2012 Tagebuch geführt und wir dürfen Auszüge und Bilder veröffentlichen.

mehr

Pater Berthold Kretschmer verstorben

Bad Honnef, den 03.11.2012
Liebe Krummölser, liebe Freunde unseres schlesischen Heimatortes! Am Wochenende erhielten wir die traurige Nachricht, dass unser Pater Berthold Kretschmer in den frühen Morgenstunden des 27.10.2012 im Krankenhaus von Sao Paulo gestorben ist.

mehr

Luftaufnahmen von Krummöls

Bernhard Kirk aus Schlesien, Pilot, Autor und Fotograf hat Krummöls aus der Luft fotografiert.

mehr

Gemäldeversteigerung in Krummöls

Zugunsten der freiwilligen Feuerwehr in Krummöls wird ein Bild des zeitgenössischen Künstlers Vladimir Vilenchyts versteigert. Der bekannte Maler wohnt in Krummöls und hat das Bild für diesen guten Zweck gestiftet.

mehr

Seminar des Herbert-Wehner-Bildungswerk: Niederschlesien – Krieg, Flucht, Vertreibung

Am 20. September 2009 traf sich eine Seminargruppe des Herbert-Wehner-Bildungswerks aus Dresden und der FH Mittweida / Rosswein mit Bronislaw Onsowicz. Herr Onsowicz berichtete aus seinem wechselvollen Leben und beeindruckte die Seminarteilnehmer mit seinem unbedingten Überlebenswillen.

mehr

Hilfe für die Krummölser Kirche

Krummölser spenden für ihre alte Kirche. Anlässlich der Krummölser Kirmes 2009 wurde beschlossen, ein Spendenkonto zur Hilfe für die im Jahr 1838 eingeweihte Dorfkirche einzurichten.

mehr

Kirchweihfest in Krummöls - Polen und Deutsche feiern gemeinsam
Krummöls/Oleszna Podgorska, August 2009 - Am 2. August fand bei strahlendem Wetter das von den Krummölsern mit großer Spannung erwartete Kirchweihfest statt.

mehr

Theresia Schindler aus Krummöls erhält Goldene Ehrennadel der Caritas
Ittenbach, Juli 2009 - Die aus Krummöls gebürtige Theresia Schindler wird für ihr großes, soziales Engagement geehrt.

mehr

Druckversion Druckversion | Sitemap
© W. A. Knoblich