Krummöls / Schlesien
Krummöls / Schlesien

Gehen wir ein Stück durch das alte Krummöls ...

von Wolfgang Knoblich

Ehe wir uns auf den Weg machen, das Dorf zu erkunden, wollen wir uns zunächst darauf besinnen, auf was wir uns hier einlassen. Es ist nicht mehr und nicht weniger als eine alte deutsche Dorfansiedlung die im Schatten der Stadt, des Klosters von Liebenthal entstanden ist. Im Jahr 1287 gründete die Witwe Jutta von Liebenthal das Kloster, im Jahr 1291 erhielt Liebenthal durch Bolko I. von Schweidnitz-Jauer das Magdeburger-Löwenberger Stadtrecht, wie wir in den Annalen nachlesen können.

 

Schon früh findet der kleine Weiler Crummenöls oder Krummöls hier und da in Laufe der Zeit Erwähnung. Meistens im Zusammenhang mit der Stadt Liebenthal. Viel, was die Welt bewegt hätte, hat sich hier nicht ereignet. Einige Größen ihrer Zeit sollen hier oder zumindest in der näheren Umgebung ihr Kriegslager genommen haben um sich tüchtig mit dem Feinde zu schlagen. Genützt hat es den Dörflern eh nichts, ganz im Gegenteil. Wir können an dieser Stelle den Chronisten zu Wort kommen lassen, der es wohl wissen muss.

 

Der Chronist ist in unserem Falle der „Königl. Kreis-Sekretair" T. Heinze und sein Werk heißt „Geographisch-statistisch-geschichtliche Uebersicht des Löwenbergschen Kreises in Schlesien", erschienen 1825 und gedruckt bei Dittrich in Löwenberg. Heinze ist, heute würden wir sagen, ein höherer Beamter, der viele Daten und Fakten seinerzeit über den Kreis zusammengetragen hat. Er schreibt hierzu in seiner Schilderung der Umgebung von Liebenthal bezogen auf die geographische Lage von Krummöls zu Liebenthal folgendes:

 

„Gegen Mitternacht (liegen): die Crummenölser und Geppersdorfer Berge oder sogenannten Schanzen; sie sind merkwürdig, weil im siebenjährigen Kriege Friedrich II. auf denselben ein sehr bedeutendes Feldlager gegen Landon aufschlug, wozu er die darauf befindlichen Schanzen welche im dreißigjährigen Kriege von den Schweden angelegt worden waren und die theilweise noch heute sichtbar sind, benutzte."

 

Und weiter lesen wir in selbigem Werke an anderer Stelle zur Beschreibung von Krummöls:

 

„Crummen-Oels, 2 Meilen von Löwenberg, ehemals unter das Stift Liebenthal jetzt dem Fisko gehörig, mit 1 katholischen, sehr reichen Kirche, 2 kathol. Schulen, 2 Wassermühlen, 1 Brettschneidemühle, 34 Bauern, 17 Gärtnern, 211 Häuslern und 1185 Einwohnern, wovon nur 6 Lutheraner, die übrigen Katholiken sind. Durch dass lange Dorf, welches gegen Mittag nur ¼ Stunde von Liebenthal und gegen Abend nur ½ Stunde von Greiffenberg entfernt liegt, fließt der sogenannte Oels-Bach, welcher bisweilen so bedeutend anschwillt, dass er nicht geringen Schaden an Häusern und in Gärten anrichtet. Er kommt in der Richtung von Hennersdorf, wo er entspringt, über Ullersdorf, Geppersdorf und Liebenthal her, und fließt bei Greiffenberg in den Quais. Wegen der öfteren Ueberschwemmungen durch diesen Bach wird der Ort auch Wasser-Oels genannt. Das Dorf ist reich an guten Wiesen und bedeutenden Torfstichen; der größte Theil der Bewohner nährt sich von Garnspinnen. Im Kriege von 1813 erlitt besonders der obere, nach Liebenthal zu gelegene Theil des Dorfes, viel durch die nahe dabei etablirten französischen und russischen Bivouaks."


Wie so viele schlesische Dörfer zeichnet sich Krummöls durch seine lang gezogene Form aus. Das Dorf hat wohl eine Länge von gut 4 Kilometern. Die Ansiedlungen nahmen in der Nähe oder direkt am Ufer des kleinen Flusses Ölse im Laufe der Zeit ihren Raum und nun schlängelt sich die Chaussee, die Ölse und später dann auch die Eisenbahn mehr oder weniger verträglich nebeneinander durch das Dorf. Mal springen die Eisenbahnschienen über die Straße, dann wieder hüpft die Straße über die Ölse, mal scheinen sie alle drei nicht so recht zu wissen, wer nun im Verlauf die richtige Spur gewählt hat. Wenn wir richtig gezählt haben, so gibt es wohl 18 Brücken über die Ölse, sei es von der Eisenbahn oder von Straßen und Wegen. Dieses hin und her von Hauptstraße, Eisenbahn und Flüsschen, hat so manchen zu einem sportlichen Wettkampf zwischen Bahn und Automobil verleitet, worüber an späterer Stelle noch berichtet werden soll. Aber kommen wir zurück zum Dorf. Wir denken uns in die zwanziger, dreißiger Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Man hat wohl etwas mehr als 1000 Einwohner und wenn wir uns vorstellen, dass zu jedem ordentlichen Haushalt mindestens 1 Hund gehört, so gesellen sich bestimmt über hundert vierbeinige Freunde hinzu. Von Katzen, Hühnern und anderem Getier wollen wir erst gar nicht reden.

 

Wenn wir unseren Weg durch Krummöls nun von der Liebenthaler Seite aus entlang der Hauptstraße beginnen, so erreichen wir nach kurzem Fußwege, von weitem schon gut sichtbar zur Linken gelegen, eine große Molkerei. Viele aus dem Dorf haben hier Arbeit gefunden. Es sind mehrere Gebäudeteile, die den Molkereibetrieb ausmachen. Direkt gegenüber liegt das Bahnhofshotel, ein stattlicher Bau und man wundert sich, dass eine so kleine Stadt wie Liebenthal über ein solches Hotel verfügt.

 

Kurz danach erreichen wir den alten Turm. Es ist die Ruine des alten Kirchturms der Kirche von Krummöls. die einst hier ihren Platz hatte. Sie wurde bei einem Unwetter in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts Opfer der Naturgewalten.


Hier verlassen wir nun die Chaussee, die nach Krummöls führt, und biegen am alten Turm nach rechts ab in eine schmale Gasse. Am Ende der Gasse führt eine Brücke über die Krumme Ölse. Hier gehen wir hinüber und anschließend den Berg hinauf. Wir wollen nämlich der Familie Helbig einen Besuch abstatten. 

 

Nachdem wir nun bei "Milch-Halbchs"  gewesen sind, kehren wir wieder auf die Hauptstrasse zurück und wandern weiter Richtung Krummöls. 

 

Es dauert nur eine kleine Weile und wir erblicken einen Bahnhof, der auf der rechten Seite gelegen ist. Das Auge des Betrachters liest mit Verwunderung, dass es sich hierbei um den Bahnhof der Stadt Liebenthal handelt, obwohl wir uns schon auf dem Gebiet der Gemeinde Krummöls befinden. So mancher wird uns im Dorf noch davon erzählen, dass Liebenthal ja nicht mal einen Bahnhof sein eigen nennen kann, da hilft auch das große Hotel nichts.



wird fortgesetzt

zurück

Das Wetter heute in Krummöls

Sie haben Fragen?

Website:

Wolfgang Knoblich

Telefon: +49 (0) 2162 355858

oder über Kontakt

 

Krummölser Kirmes:

Franz Wolscht

Telefon: + 49 (0) 2224 3235

Aktuelles

Krummölser Kirmes

Jedes Jahr im Mai, genauer am zweiten Samstag im Mai, ist wieder Krummölser Kirmes im Haus Schlesien in Königswinter. Also, schon mal vormerken für 2017.

mehr

Kulturzug Berlin - Breslau

Breslau ist in diesem Jahr die Kulturhauptstadt Europas. Aus diesem Anlass hat man sich etwas Besonderes einfallen lassen. An Wochenenden und Feiertagen verkehrt zwischen Berlin und Breslau ein Kulturzug mit besonderem kulturellem Angebot während der Fahrt. Der Fahrpreis für eine Strecke beträgt 19 EURO.

mehr

Seminarveranstaltung im Kloster Liebenthal

Im Oktober/November 2015 veranstaltete die Brücke/Most-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Herbert-Wehner-Bildungswerk unter der Leitung von Prof. Dr. M. Pfüller und Susanne Gärtner eine Bildungsfahrt in die Region Niederschlesien. Hier konnte jetzt das Veranstaltungsangebot des Vereins Kloster Liebenthal genutzt werden. Näheres erfährt man auf dem Marktplatz.

mehr

Neu in Liebenthal: Klostermuseum und Verein "Klasztor Lubomierz"

"Klasztor Lubomierz", so nennt sich der Verein, der am 3.2.2014 in das Vereinsregister des zuständigen Bezirksgerichts in Breslau eingetragen wurde. Auf Deutsch übersetzt heißt der Verein "Kloster Liebenthal". Über die Aktivitäten des Vereins werden wir zukünftig auf der eigens hierfür eingerichteten Sonderseite berichten.

Geschichtsverein Kreis Löwenberg / 800-Jahr-Feier Stadt Lähn

Seit kurzem gibt es einen neuen Verein, der sich mit der Historie des Kreises Löwenberg beschäftigt und sich der Pflege der Erinnerung und Erhaltung in der Region verschrieben hat.
mehr

Virtueller Spaziergang durch Liebenthal

Die kleine Stadt Lubomierz, früher Liebenthal, hat einen virtuellen Stadtführer im Internet, der sehr gut gemacht und gelungen ist. Wer  sich über Liebenthal heute informieren will, wird dort bestens informiert und kommt aus dem Staunen nicht heraus. Probieren Sie es hier aus.

Bürgerfahrt nach Polen

Das Komitee der Städtepartnerschaft Bad Honnef - Wittichenau organisiert im September 2014 eine Städtefahrt nach Polen. Mit auf dem Programm steht der Besuch der Stadt Lubomierz (Liebenthal), die ebenfalls eine Partnerschaft mit der Stadt Wittichenau in Sachsen verbindet. Mehr Information für Interessierte finden Sie hier

150 Jahre katholisches Lehrerseminar in Liebenthal

Lesen sie hier den Bericht von Doris Baumert zum 150jährigen Jubiläum der altehrwürdigen Lehranstalt.

mehr

Auf Spurensuche ...

Sonja Dobkowitz, 22 Jahre alt, hat eine Oma, die aus Krummöls stammt. Zurzeit studiert Sonja in Prag. Die tschechische Hauptstadt ist nicht weit von Schlesien entfernt. Was liegt näher, als die Gelegenheit beim Schopf zu ergreifen und eine Stippvisite in die Heimat der Vorfahren zu unternehmen. Sie hat über Ihre Reise im November 2012 Tagebuch geführt und wir dürfen Auszüge und Bilder veröffentlichen.

mehr

Pater Berthold Kretschmer verstorben

Bad Honnef, den 03.11.2012
Liebe Krummölser, liebe Freunde unseres schlesischen Heimatortes! Am Wochenende erhielten wir die traurige Nachricht, dass unser Pater Berthold Kretschmer in den frühen Morgenstunden des 27.10.2012 im Krankenhaus von Sao Paulo gestorben ist.

mehr

Luftaufnahmen von Krummöls

Bernhard Kirk aus Schlesien, Pilot, Autor und Fotograf hat Krummöls aus der Luft fotografiert.

mehr

Gemäldeversteigerung in Krummöls

Zugunsten der freiwilligen Feuerwehr in Krummöls wird ein Bild des zeitgenössischen Künstlers Vladimir Vilenchyts versteigert. Der bekannte Maler wohnt in Krummöls und hat das Bild für diesen guten Zweck gestiftet.

mehr

Seminar des Herbert-Wehner-Bildungswerk: Niederschlesien – Krieg, Flucht, Vertreibung

Am 20. September 2009 traf sich eine Seminargruppe des Herbert-Wehner-Bildungswerks aus Dresden und der FH Mittweida / Rosswein mit Bronislaw Onsowicz. Herr Onsowicz berichtete aus seinem wechselvollen Leben und beeindruckte die Seminarteilnehmer mit seinem unbedingten Überlebenswillen.

mehr

Hilfe für die Krummölser Kirche

Krummölser spenden für ihre alte Kirche. Anlässlich der Krummölser Kirmes 2009 wurde beschlossen, ein Spendenkonto zur Hilfe für die im Jahr 1838 eingeweihte Dorfkirche einzurichten.

mehr

Kirchweihfest in Krummöls - Polen und Deutsche feiern gemeinsam
Krummöls/Oleszna Podgorska, August 2009 - Am 2. August fand bei strahlendem Wetter das von den Krummölsern mit großer Spannung erwartete Kirchweihfest statt.

mehr

Theresia Schindler aus Krummöls erhält Goldene Ehrennadel der Caritas
Ittenbach, Juli 2009 - Die aus Krummöls gebürtige Theresia Schindler wird für ihr großes, soziales Engagement geehrt.

mehr

Druckversion Druckversion | Sitemap
© W. A. Knoblich