Krummöls / Schlesien
Krummöls / Schlesien

Baumeister Schinkel und die Kirche von Krummöls

Interessantes über den Bau der Kirche durch Karl Friedrich Schinkel und schöne Bilder von der Krummölser Kirche aus architektonischer Sicht finden sich auf dieser Internetseite.

Der Schinkelbau

Wo jetzt die schöne Kirche von der Höhe grüßt war nicht immer der Platz des Gotteshauses von Krummöls. Die ursprüngliche Kirche des Dorfes stand am Ortseingang. Wenn man von Liebenthal die Chaussee entlang kam, so lag sie gleich zu Beginn des Ortes direkt zur Linken. Hiervon zeugt heute nur noch die Ruine des Kirchturms, den sie den alten Turm oder Mäuseturm nennen. Mehr ist nicht geblieben. Es war in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als die alte Kirche Opfer eines verheerenden Unwetters wurde. Im ganzen Dorf wurden Dächer abgedeckt und Bäume entwurzelt. Auch die Kirche ließen die Kräfte der Natur nicht ungeschoren. Lediglich der Kirchturm konnte den Naturgewalten die Stirn bieten. Aber eine Gemeinde ohne Gotteshaus war keine Gemeinde. Und zur heiligen Messe nach Liebenthal zu gehen war den Krummölsern schon als Gedanke mehr als fremd. Es wurde unverzüglich der Bau einer neuen Kirche beschlossen. Als Standort wählte man nach langem Streiten und Diskutieren die Anhöhe in der Mitte des Dorfes aus. Dies hat jedoch einige Zeit und Mühe gekostet, ehe man sich darüber einig wurde. Ganz bemerkenswert ist jedoch die Hilfe der Einwohner bei der Errichtung der neuen Kirche. So manche Fuhre Baumaterial wurde unentgeltlich von den Dorfbewohnern beschafft. Der Neubau nahm lange Zeit in Anspruch und dauerte von 1833 bis 1838. Im Mai 1838 endlich konnte die Kirche eingeweiht werden.

Von niemand geringerem als dem großen preußischen Baumeister Schinkel stammt der Entwurf für die Kirche. Trotz ihrer Schlichtheit als einfache Dorfkirche drückt sie doch auch die Erhabenheit weit größerer Kirchen ebenso aus. Wenn man den Vorraum der Kirche betritt, so fällt sofort die weisse Gedenktafel aus Marmor an der linken Seite auf. Sie ist aus der Zeit, als die Bewohner noch deutsch sprachen und wurde zu Ehren der gefallenen Soldaten des Dorfes aus dem ersten Weltkrieg dort angebracht. Es steht ein frischer Strauss Blumen davor. Man hat die Ehrentafel in der Kirche nicht entfernt, obwohl die Deutschen fort waren. Sie werden noch heute geehrt, die Toten.

Lenkt man seine Schritte weiter nach vorne Richtung Altar, öffnet sich aus der Enge des Vorraumes die Kirche dem Auge des Betrachters. Sie ist ganz in weiss gehalten. Auch die Bänke für die Gläubigen sind mit  weisser Farbe gestrichen. Nur der bunt gemusterte Läufer, der den Mittelgang entlang bis nach vorne zur Kommunionbank liegt, will nicht so recht ins Bild passen.

Wenn man etwas genauer hinsieht, so bemerkt man es deutlich, trotz aller rührender Bemühungen: Es steht nicht mehr so gut um die kleine Kirche. Die Orgelpfeifen, die sich so prächtig beim Blick aus dem Kirchenschiff nach oben präsentieren, sind nur schöner Schein. Steigt man die steinernen Stufen hinauf zur Empore, so entpuppt sich die Orgel als potemkinsches Dorf. Sie sind sorgfältig auf Holzpaneele aufgemalt, die Orgelpfeifen. Das hat Boguslaw Onsowicz aus dem Niederdorf gemacht. Die Dörfler konnten es nicht ertragen, keine funktionierende Orgel mehr zu haben. Deshalb haben sie sich eine gemalt. Die Gemeinde singt zur Begleitung von einem elektrisch betriebenen kleinen Harmonium, welches durch Lautsprecher verstärkt von oben herab erklingt.

Wenn die Krummölser aus dem Dorf zu Ihrem Kirchturm schauen, so können sie nicht mehr, wie früher, aus der Ferne sehen, welche Uhrzeit es ist. Der Kirchturm hat keine Zifferblätter mehr. Auch schlägt keine Glocke mehr die Stunde. Das Kirchendach ist undicht und bedarf dringend der Erneuerung.

Dem Kreuz, dass den Kirchturm krönen soll, hat mittlerweile arg Sturm und Wind zugesetzt, so dass es eine gehörige Schieflage bekommen hat. Der stolze, erhabene Eindruck aus der Ferne schwindet, je mehr man sich dem Gotteshaus nähert.

Aber sie hält sich tapfer, die Kirche von Krummöls, will sich nicht dem Zahn der Zeit beugen. Sie hat so viel ertragen und aushalten müssen. Sie wartet auf bessere Zeiten. Sie hofft und weiss, dass es nicht vergebens ist. Der Tag kommt, wo ihr wieder aufgeholfen wird, damit sie noch lange weit ins Land hinein grüßen kann und die Gläubigen sich in ihr versammeln können. Damit sie dort ihr Haus haben, um zu taufen, zur Kommunion zu gehen und wenn es dann soweit ist, der letzte Gang aus ihr heraus getan werden kann.

 

Was ist, ihr alten Krummölser, hört ihr eure Kirche nicht rufen? Hat sie euch nicht immer treu gedient? Habt ihr das Angelusläuten vergessen, dass euch auf den Feldern den Mittag verkündet hat? Und wenn ihr aus der Fremde heimwärts gezogen seid, hat sie euch nicht schon von weitem gekündet, bald seid ihr zu Hause? Ist es nicht endlich an der Zeit ihr wieder aufzuhelfen, damit sie wieder strahlend schön wird, wie es ihr gebührt durch alle Zeiten...?

zurück

Die Krummölser Kirche - heute

Die Bilder stammen von dem jungen Fotografen Sławomir Wożnica aus Liebenthal. Sie sind im Jahr 2010 entstanden. Sie geben einen schönen Eindruck von der einfachen, aber würdevollen kleinen Dorfkirche in Schlesien.

Das Wetter heute in Krummöls

Sie haben Fragen?

Website:

Wolfgang Knoblich

Telefon: +49 (0) 2162 355858

oder über Kontakt

 

Krummölser Kirmes:

Franz Wolscht

Telefon: + 49 (0) 2224 3235

Aktuelles

Krummölser Kirmes

Jedes Jahr im Mai, genauer am zweiten Samstag im Mai, ist wieder Krummölser Kirmes im Haus Schlesien in Königswinter. Also, schon mal vormerken für 2017.

mehr

Kulturzug Berlin - Breslau

Breslau ist in diesem Jahr die Kulturhauptstadt Europas. Aus diesem Anlass hat man sich etwas Besonderes einfallen lassen. An Wochenenden und Feiertagen verkehrt zwischen Berlin und Breslau ein Kulturzug mit besonderem kulturellem Angebot während der Fahrt. Der Fahrpreis für eine Strecke beträgt 19 EURO.

mehr

Seminarveranstaltung im Kloster Liebenthal

Im Oktober/November 2015 veranstaltete die Brücke/Most-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Herbert-Wehner-Bildungswerk unter der Leitung von Prof. Dr. M. Pfüller und Susanne Gärtner eine Bildungsfahrt in die Region Niederschlesien. Hier konnte jetzt das Veranstaltungsangebot des Vereins Kloster Liebenthal genutzt werden. Näheres erfährt man auf dem Marktplatz.

mehr

Neu in Liebenthal: Klostermuseum und Verein "Klasztor Lubomierz"

"Klasztor Lubomierz", so nennt sich der Verein, der am 3.2.2014 in das Vereinsregister des zuständigen Bezirksgerichts in Breslau eingetragen wurde. Auf Deutsch übersetzt heißt der Verein "Kloster Liebenthal". Über die Aktivitäten des Vereins werden wir zukünftig auf der eigens hierfür eingerichteten Sonderseite berichten.

Geschichtsverein Kreis Löwenberg / 800-Jahr-Feier Stadt Lähn

Seit kurzem gibt es einen neuen Verein, der sich mit der Historie des Kreises Löwenberg beschäftigt und sich der Pflege der Erinnerung und Erhaltung in der Region verschrieben hat.
mehr

Virtueller Spaziergang durch Liebenthal

Die kleine Stadt Lubomierz, früher Liebenthal, hat einen virtuellen Stadtführer im Internet, der sehr gut gemacht und gelungen ist. Wer  sich über Liebenthal heute informieren will, wird dort bestens informiert und kommt aus dem Staunen nicht heraus. Probieren Sie es hier aus.

Bürgerfahrt nach Polen

Das Komitee der Städtepartnerschaft Bad Honnef - Wittichenau organisiert im September 2014 eine Städtefahrt nach Polen. Mit auf dem Programm steht der Besuch der Stadt Lubomierz (Liebenthal), die ebenfalls eine Partnerschaft mit der Stadt Wittichenau in Sachsen verbindet. Mehr Information für Interessierte finden Sie hier

150 Jahre katholisches Lehrerseminar in Liebenthal

Lesen sie hier den Bericht von Doris Baumert zum 150jährigen Jubiläum der altehrwürdigen Lehranstalt.

mehr

Auf Spurensuche ...

Sonja Dobkowitz, 22 Jahre alt, hat eine Oma, die aus Krummöls stammt. Zurzeit studiert Sonja in Prag. Die tschechische Hauptstadt ist nicht weit von Schlesien entfernt. Was liegt näher, als die Gelegenheit beim Schopf zu ergreifen und eine Stippvisite in die Heimat der Vorfahren zu unternehmen. Sie hat über Ihre Reise im November 2012 Tagebuch geführt und wir dürfen Auszüge und Bilder veröffentlichen.

mehr

Pater Berthold Kretschmer verstorben

Bad Honnef, den 03.11.2012
Liebe Krummölser, liebe Freunde unseres schlesischen Heimatortes! Am Wochenende erhielten wir die traurige Nachricht, dass unser Pater Berthold Kretschmer in den frühen Morgenstunden des 27.10.2012 im Krankenhaus von Sao Paulo gestorben ist.

mehr

Luftaufnahmen von Krummöls

Bernhard Kirk aus Schlesien, Pilot, Autor und Fotograf hat Krummöls aus der Luft fotografiert.

mehr

Gemäldeversteigerung in Krummöls

Zugunsten der freiwilligen Feuerwehr in Krummöls wird ein Bild des zeitgenössischen Künstlers Vladimir Vilenchyts versteigert. Der bekannte Maler wohnt in Krummöls und hat das Bild für diesen guten Zweck gestiftet.

mehr

Seminar des Herbert-Wehner-Bildungswerk: Niederschlesien – Krieg, Flucht, Vertreibung

Am 20. September 2009 traf sich eine Seminargruppe des Herbert-Wehner-Bildungswerks aus Dresden und der FH Mittweida / Rosswein mit Bronislaw Onsowicz. Herr Onsowicz berichtete aus seinem wechselvollen Leben und beeindruckte die Seminarteilnehmer mit seinem unbedingten Überlebenswillen.

mehr

Hilfe für die Krummölser Kirche

Krummölser spenden für ihre alte Kirche. Anlässlich der Krummölser Kirmes 2009 wurde beschlossen, ein Spendenkonto zur Hilfe für die im Jahr 1838 eingeweihte Dorfkirche einzurichten.

mehr

Kirchweihfest in Krummöls - Polen und Deutsche feiern gemeinsam
Krummöls/Oleszna Podgorska, August 2009 - Am 2. August fand bei strahlendem Wetter das von den Krummölsern mit großer Spannung erwartete Kirchweihfest statt.

mehr

Theresia Schindler aus Krummöls erhält Goldene Ehrennadel der Caritas
Ittenbach, Juli 2009 - Die aus Krummöls gebürtige Theresia Schindler wird für ihr großes, soziales Engagement geehrt.

mehr

Druckversion Druckversion | Sitemap
© W. A. Knoblich