Krummöls / Schlesien
Krummöls / Schlesien

Aktuelles und Wissenswertes aus Krummöls und Liebenthal

Hier finden Sie Wissenswertes über Krummöls und Liebenthal, seine alten und neuen Bewohner, über Treffen, Veranstaltungen, usw. Wenn Sie als verehrter Besucher dieser Seite meinen, interessante Neuigkeiten zu haben, die an dieser Stelle veröffentlicht werden sollten, so benutzen Sie bitte das Kontaktformular oder rufen unter der Nummer 02162 / 355858 an.

Kulturzug Berlin - Breslau. Fahrpreis 19 EURO

Im Jahr 2016 erblüht die alte Hauptstadt Schlesiens als Europas Kulturhauptstadt. Ein solches Ereignis verdient auch Erwähnung auf dieser Seite. Das Breslau immer eine Reise wert ist, versteht sich von alleine. Aber in diesem Jahr ganz besonders. Und deshalb an dieser Stelle die besondere Erwähnung einer bemerkenswerten Einrichtung, nämlich des Kulturzuges Berlin - Breslau. In diesem Sommer, genauer bis zum 30. September, fährt der Zug an Wochenenden und Feiertagen. Der Fahrpreis beträgt lediglich 19 EURO je Strecke. Zudem wird während der etwas über 4 Stunden dauernden Fahrt ein kulturelles Bordprogramm geboten. Zugestiegen (kein Ausstieg) werden kann Richtung Breslau in Cottbus und Forst; in umgekehrter Richtung gilt wiederum Halt in Forst und Cottbus jedoch nur zum Ausstieg (kein Einstieg). Die Tickets haben auch Gültigkeit für den öffentlichen Nahverkehr in Breslau. Weiter Informationen hier.

Seminarveranstaltung im Kloster Liebenthal

Im Oktober/November 2015 unternahm die Brücke/Most-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Herbert-Wehner-Bildungswerk unter der Leitung von Prof. Dr. M. Pfüller und Susanne Gärtner eine mehrtägige Bildungsfahrt in die Region Niederschlesien. Deutsch-Polnische Geschichte und Gegenwart in der Perspektive der europäischen Vereinigung unter der Überschrift "Breslaw, Rübezahl und Co. - Neues Europa?" war das Thema der Studienreise. Ein Teil des Veranstaltungsprogramms fand in Liebenthal statt.

Der Besuch der Kleinstadt diente neben der Besichtigung des Klosters und der Klosterkirche zu Gesprächen im alten Kloster zum Umgang mit deutschen Hinterlassenschaften und zu den Zielen eines Marketingkonzepts für die alte Klosteranlage. Aaron Bogusz, Lehrer aus Lubomierz und Wolfgang Knoblich, Ortschronist und Zeitzeuge standen den Seminarteilnehmern als Vortragende und Diskussionspartner zur Verfügung. Die Teilnehmer zeigten sich sehr beeindruckt von der Jahrhunderte alten Klosteranlage und Kirche. Ein ausgiebiges Mittagessen im Refektorium des Klosters rundete den Seminarteil in Liebenthal ab. Organisiert wurde der Ablauf vor Ort vom Verein Kloster Liebenthal.

Eine Studienreise nach Niederschlesien
Eindrücke und Erfahrungen aus Teilnehmersicht über die Bildungsfahrt der Brücke/Most-Stiftung zusammen mit dem Herbert-Wehner-Bildungswerk im Oktober/November 2015.
Breslaw, Rübezahl und Co. - Neues Europa[...]
PDF-Dokument [37.5 KB]

Sächsische Zeitung berichtet über Verein Kloster Liebenthal

Die in Dresden erscheinende Sächsische Zeitung schreibt in einem größeren Artikel im August 2015 über den Verein Kloster Liebenthal. In diesem Zusammenhang wird auch ausführlich über die Klosterkirche und die weiteren Pläne des Vereins berichtet.

Sächsische Zeitung vom 29./30. August 2015
liebenthal_sz.pdf
PDF-Dokument [488.3 KB]

Sippenfahrt nach Krummöls

Als Konrad Groeger am 15. Mai 2015 auf dem Mittel-Viehweg 67 in Krummöls mit 43 weiteren Nachfahren der Familie Friedrich an die Stelle trat, wo sein Elternhaus einmal stand, hat er das wahr gemacht, was er selbst nicht für möglich gehalten hatte.

mehr

 

Jugendliche aus Liebenthal/Lubomierz in Bad Honnef

Bei einem trinationalen Jugendbegegnungstreffen in Bad Honnef im August 2014 sind auch Teilnehmer aus Liebenthal/Lubomierz dabei. Organisiert wurde das Treffen von den Partnerschaftskomitees Wittichenau und Berck sur Mer, beides Partnerstädte von Bad Honnef. Als Partnerstadt von Wittichenau nützen auch Jugendliche aus Liebenthal/Lubomierz die Gelegenheit eine Woche lang junge Franzosen und Deutsche aus den Partnerstädten näher kennenzulernen. Bürgermeister Otto Neuhoff begrüßte die jungen Gäste im Rathaus von Bad Honnef und betonte bei seinem Willkommensgruß die Wichtigkeit der Begegnung von jungen Leuten aus unterschiedlichen Nationen in einem immer mehr zusammenwachsenden Europa.

Die Chronik aus dem Rathausturm

In Liebenthal/Lubomierz wurde im Jahre 2008 der Rathausturm repariert und originalgetreu wieder in Stand gesetzt. Hierzu war es notwendig, die Turmkugel abzuheben, und siehe da, es fand sich ein Schatz. Ein Schatz in Form eines kleinen Büchleins, verborgen in einer Büchse, versteckt im Turm des Rathauses. In diesem Büchlein ist in altdeutscher Schrift das Geschehen der Stadt beginnend vom Jahr 1802 bis 1837 und nochmals mit einem Nachsatz aus dem Jahr 1874 festgehalten. Diese alte Stadtchronik ist jetzt in der Dauerausstellung im Kloster Lubomierz/Liebenthal zu besichtigen.Dem Bürgermeister der Stadt und der Gemeinde Lubomierz,Wiesław Ziółkowski, ist es zu danken, dass nun diese alte Stadtchronik übersetzt ins Deutsche und Polnische auch in Buchform vorliegt, und damit einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden konnte. Die Autoren des Buches sind Eginbert Fassnacht, geborener Liebenthaler, und Zbigniew Dygdałowicz, ebenfalls in Liebenthal geboren. Eginbert Fassnacht, wurde 1940 geboren und lebte bis zur Vertreibung 1945 mit seinen Eltern in Liebenthal. Zbigniew Dygdałowicz wurde 1948 in Liebenthal geboren und lebt in dem Haus der Familie Fassnacht. Welche geschichtliche Fügung! Die Familie stammt aus Lemberg. Das Buch hat den Titel: LUBOMIERZ – KRONIKA Z WIEŻY RATUSZA / LIEBENTHAL – DIE CHRONIK AUS DEM RATHAUSTURM. Das Buch hat 109 Seiten und ist sehr liebevoll gestaltet. Das Buch kann im Klostermuseum für 10 EURO erworben werden.

"Klasztor Lubomierz"

So nennt sich der Verein, der am 3.2.2014 in das Vereinsregister des zuständigen Bezirksgerichts in Breslau eingetragen wurde. Auf Deutsch übersetzt heißt der Verein "Kloster Liebenthal". Über die Aktivitäten des Vereins werden wir zukünftig auf der eigens hierfür eingerichteten Sonderseite berichten.

Geschichtsverein Kreis Löwenberg / 800 Jahre Stadt Lähn/Wlen

Lähn/Wlen: Rathaus und Deutsches Haus

Seit kurzem gibt es einen neuen Verein, der sich mit der Historie des Kreises Löwenberg beschäftigt und sich der Pflege der Erinnerung und Erhaltung in der Region verschrieben hat. „Die Zukunft Schlesiens liegt in Polen“, so Doris Baumert, Gründerin und Vorsitzende des Vereins, „damit die Geschichte Schlesiens und deren Zeugnisse vor Ort nicht dem Vergessen anheim fallen, darum wollen wir uns gemeinsam mit unseren polnischen Freunden kümmern.“ Doris Baumert ist zuversichtlich, dass der Verein viele Unterstützer finden wird, da jetzt auch die Nachkommen der „Erlebnisgeneration“ sich mehr und mehr für Ihre Herkunft interessieren und auch auf polnischer Seite immer mehr Fragen nach der unverfälschten Geschichte Schlesiens, gerade von der jüngeren Generation, gestellt werden. Wer sich für eine Mitgliedschaft interessiert oder den Verein tätig unterstützen will, kann hier nähere Informationen anfordern. In diesem Zusammenhang sei auf die vom 27. bis 29. Juni 2014 stattfindende 800-Jahr-Feier der Stadt Lähn/Wlen, die von Frau Baumert mit vorbereitet wird, hingewiesen. Einen Vorbericht zu den Feierlichkeiten dieses besuchenswerten Ereignisses finden Sie hier.

Mit dem Partnerschaftskomitee Wittichenau Polen entdecken

Krakau - Die Stadt der polnischen Könige

Das Partnerschaftskomitee Bad Honnef – Wittichenau bietet vom 16. bis zum 22. September 2014 eine Bürgerfahrt nach Polen an. „Die Städtepartnerschaft zwischen unserer Partnerstadt Wittichenau und der polnischen Stadt Lubomierz (in Niederschlesien) bietet für uns eine interessante Brücke in unser Nachbarland. Wir möchten die bestehenden Kontakte ausbauen und haben uns deshalb entschieden, für interessierte Bad Honnefer Bürgerinnen und Bürgern eine Fahrt nach Polen zu organisieren“, so Peter Endler, Vorsitzender des Partnerschaftskomitees Bad Honnef – Wittichenau. Selbstverständlich steht dabei auch Lubomierz auf dem Programm.

Die von Werner Osterbrink ortskundig konzipierte einwöchige Reise beginnt mit einem Flug von Köln/Bonn nach Katowice (Kattowitz). Es sind drei Übernachtungen in Kraków (Krakau) und zwei Übernachtungen in Wrocław (Breslau) in Vier-Sterne-Hotels gebucht, in Wittichenau erfolgt die Übernachtung in der Pension „Zur Grafschaft“.
Am ersten Tag wird die Bad Honnefer Gruppe das ehemalige Konzentrationslager in Auschwitz besuchen. Danach geht es nach Kraków (Krakau), wo unter anderem eine Stadtführung durch die malerische Altstadt sowie eine Besichtigung des Königsschlosses auf dem Wawel-Hügel geplant sind. Weiter führt die Reise nach Wadowice (Frauenstadt) mit Besichtigung der Basilika und des Geburtshauses von Papst Johannes Paul II. Nächster Höhepunkt: Ein Besuch in dem Marienwallfahrtsort Częstochowa (Tschenstochau) mit der „Schwarzen Madonna“. Weiter geht es nach Opole (Oppeln) und Wrocław (Breslau), wo es unter anderem die wieder aufgebaute Altstadt zu erkunden gilt. Nach einer interessanten Fahrt durch das Kotlina Jeleniogórska (Hirschberger Tal) steht ein Besuch der Wittichenauer Partnerstadt Lubomierz auf dem Programm, bevor die Heimreise über Löbau, Bautzen und Wittichenau führt. Der Rückflug erfolgt von Dresden nach Köln/Bonn
Der Teilnehmerpreis (im Doppelzimmer und mit Halbpension) beträgt 885,- € einschl. Transfer zum Flughafen. Weitere Informationen: www.wittichenau-bad-honnef.de oder 02224/940909.
Anmeldungen für Interessenten sind möglich bis zum 31. März 2014 bei Klaus Eckenroth (02224/940909).

150 Jahre katholisches Lehrerseminar in Liebenthal

Das Lehrerseminar in alter Zeit Zeichnung von A. Klemt

Im Jahr 2013 jährt sich zum 150sten Male die Gründung des Blücherseminars in Liebenthal. Auch heute befindet sich in dem Gebäude immer noch eine Lehranstalt. Die Gemeinde und Schule hat dieses Jubiläum zum Anlaß genommen und eine große Feier veranstaltet. Extra zu diesem Jubiläum wurde eine Gedenkmedaille herausgegeben und eine Gedenktafel im Eingangsbereich der Schule enthüllt. Gedenkmedaille und -tafel haben einen Polnisch-Deutschen Text. Lesen Sie hier den Bericht von Doris Baumert.

Talsperre Mauer wird 100 Jahre alt

In Jahr 2012 wird die Talsperre Mauer 100 Jahre alt. Eingebettet in die sanften Hügel der Löwenberger Schweiz, liegt die Talsperre nur einen Steinwurf von Liebentahl/Lubomierz entfernt. Hier, wo der Bober gestaut wird, um Elektrizität zu erzeugen, findet vom 17. - 19. August 2012 ein großes Fest auf der Staumauer statt. Deutsche und Polen wollen gemeinsam das Jubiläum begehen. Wir werden darüber berichten. Hier, bei unseren schlesischen Notizen, ein kleiner Film von der Talsperre aus August 2011 und weitere Informationen zum Jubiläumsfest.

Neue Bilder aus Krummöls

An dieser Stelle der Hinweis auf neue Bilder von Krummöls und eine Verlinkung zu sehenswerten Aufnahmen von dem kleinen Dorf an der Ölse. Sie stammen von Heidi Stenmans aus dem Jahr 2009. Heidi Stenmans, Jahrgang 1963, ist begeisterte Fotografin. Ihr Vater, J. Friedrich, ist 1942 in Krummöls geboren. Ihre ersten Berührungen mit Schlesien und Krummöls hatte sie schon 1980. Damals war sie mit der ganzen Familie auf einer Rundreise durch Schlesien. Seither ist sie fasziniert von diesem schönen Land und bereist regelmäßig Schlesien, um solch wunderbare Bilder zu machen und so auch einem breiten Publikum die Schönheiten Schlesiens nahe zu bringen. Mittlerweile lernt Sie polnisch, um sich auf ihren Entdeckungsreisen besser verständigen zu können. Ihr liegt sehr an der deutsch/polnischen Annäherung und am Abbau von Vorurteilen auf beiden Seiten. Ihr geht es wie vielen: Schlesien lässt sie nicht mehr los.

Panoramabilder von Krummöls aus der Luft

Krummöls aus der Vogelperspektive im Jahr 2010

Der Autor, Flieger und Fotograf Bernhard Kirk ist im August 2010 wieder mit seinem Flugzeug in den weiten schlesischen Himmel gestiegen und hat aktuelle, eindrucksvolle Aufnahmen von Schlesien aus der Luft gemacht. Diesmal ist er auch auf besonderen Wunsch eine Schleife über Liebenthal und Krummöls geflogen. Wer an diesen wunderbaren Luftaufnahmen interessiert ist, kann sich hier melden.

Feuerwehr von Krummöls soll neues Wehrhaus erhalten

Krummöls / Oleszna Podgorska, August 2010 - Die Feuerwehr von Oleszna Podgorska / Krummöls will endlich ein den heutigen Erfordernissen angepasstes Feuerwehrhaus im Ort haben, wo auch die entsprechenden Gerätschaften und ein Feuerwehrauto untergebracht werden können.

mehr

Rathaus in Liebenthal wird renoviert

Liebenthal / Lubomierz, August 2010 - Nachdem bereits im Jahr 2008 ein neues Dach aufgesetzt wurde, wird jetzt das Gebäude renoviert. Die Arbeiten sind in vollem Gang. Nicht nur an der Fassade wird fleißig gearbeitet. Auch im Inneren des Rathauses werden umfangreiche Arbeiten durchgeführt. So wird zum Beispiel auch der Gemeindesaal vollständig saniert und mit moderner Technik ausgestattet. Bürgermeister Ziółkowski zeigt sich zuversichtlich, in Kürze das altehrwürdige Rathaus in neuem Glanz vorstellen zu können. Hier wird dann ausführlich mit neuen Bilder darüber berichtet werden.

Hochwasser in Krummöls

Krummöls / Oleszna Podgorska, 7.8.2010 - Die Ölse hat es nicht mehr in ihrem Bett gehalten. Die starken Regenfälle in der zweiten Augustwoche 2010 haben den kleinen Bach stark anschwellen lassen.

mehr

Erfolgreiche Spendenaktion für die historische Kirche von Krummöls

Spendenübergabe im Pfarrhaus von Liebenthal

Liebenthal / Lubomierz - Die deutschen Krummölser und Freunde stiften zum Erhalt Ihrer alten Kirche in Krummöls/Oleszna Podgorska in ihrer ehemaligen Heimat 1.600 €. Das Geld ist am 11. Januar im Jahr 2010 stellvertretend für alle Spender von Wolfgang Knoblich dem zuständigen Pfarrer in Liebenthal/Lubomierz, Herrn Pfarrer  Ryszard Trzóslo, zu treuen Händen übergeben worden.

mehr

Winterbilder aus Krummöls

Sehen Sie hier das kleine Dorf in weißem Kleid. Aufnahmen aus den ersten Wintertagen mit Schneefall im Winter 2009/2010.

Weihnachtsmarkt in Liebenthal

Am Wochenende vom 19./20. Dezember in 2009, findet in Liebenthal ein Weihnachtsmarkt statt. Die in Liebenthal ansässigen Schulen werden kleine Köstlichkeiten zubereiten und den Besuchern an ihren Weihnachtsständen anbieten. Der Erlös fliest der jeweiligen Schule zu.

 

Hier die Bilder vom Weihnachtsmarkt.

Virtueller Spaziergang durch Liebenthal

Die kleine Stadt Lubomierz, früher Liebenthal, hat einen virtuellen Stadtführer im Internet, der sehr gut gemacht und gelungen ist. Wer  sich über Liebenthal heute informieren will, wird dort bestens informiert und kommt aus dem Staunen nicht heraus. Probieren Sie es hier aus.

Bürgerverein Bad Honnef-Selhof besucht Liebenthal

Vom 30. September bis zum 4. Oktober 2009 besucht der Bürgerverein Bad Honnef-Selhof e.V. im Rahmen einer seiner beliebten Fahrten unter anderem die Partnerschaftsstädte von Bad Honnef, nämlich  Wittichenau in Sachsen und Tanvald in Tschechien. Auch ein Besuch der Stadt Lubomierz im polnischen Teil Schlesiens mit Besichtigung der Klosterkirche steht auf dem Programm. Die Stadt Lubomierz ist Partnerstadt von Wittichenau und somit auch mittelbar mit Bad Honnef verbunden. In Bad Honnef am Rhein hatten nach Krieg und Vertreibung viele Einwohner von Krummöls eine neue Heimat gefunden.

Über die Fahrt, die aus Anlass des Falls der Berliner Mauer vor 20 Jahren durchgeführt wird, berichtet die Bad Honnefer Wochenzeitung in einem Artikel.

Kloster Liebenthal im Film

Die Faszination von alten Klöstern ist ungebrochen. Das Kloster in seiner Heimatstadt Lubomierz hat den jungen Sławomir Wożnica schon immer in seinen Bann gezogen. Und jetzt hat er mit 18 Jahren im Jahr 2009 hierüber einen kleinen Film gemacht. Sehen Sie hier.

Niederschlesien - Krieg, Flucht, Vertreibung

Seminar des Herbert-Wehner-Bildungswerk
Dresden, September 2009 - In der Zeit vom 17. September bis 20. September 2009 hat das Herbert-Wehner-Bildungswerk, Dresden, ein Seminar in Niederschlesien veranstaltet. Im Rahmen dieses Seminars fand auch eine Begegnung am Sonntagvormittag, dem 20. September 2009, im Saal des ehemaligen Gasthofes „Zum Goldenen Frieden“ in Krummöls, heute Oleszna Podgorska, Nummer 67 A, statt.  Unter anderem ging es in diesem Seminar um  Einzelschicksale von vertriebenen Deutschen und Polen.  An diesem Sonntagvormittag  hat sich Herr Bronislaw Onsowicz, 89, wohnhaft in Krummöls/Oleszna Podgorska als Zeitzeuge den Seminarteilnehmern für Fragen zur Verfügung stellt. Lesen Sie hier mehr über die Veranstaltung.

Krummölser Kirmes 2009

Die Kirmes 2009 stand ganz im Zeichen eines Aufbruchs in die Zukunft. Gespannt lauschten die schätzungsweise 80 Besucher den Neuigkeiten, die Franz Wolscht zu verkünden hatte.

mehr

Hilfe für die Krummölser Kirche

Krummölser spenden für ihre alte Kirche. Anläßlich der Krummölser Kirmes 2009 wurde beschlossen, ein Spendenkonto zur Hilfe für die im Jahr 1838 eingeweihte Dorfkirche einzurichten. Die von dem berühmten Baumeister Schinkel entworfene Kirche bedarf an vielen Stellen der Erneuerung. Die Krummölser bitten ihre Freunde um Mithilfe bei der Spendenaktion. Das Geld soll zielgerichtet für einzelne, konkret zu benennende Bau- oder Erneuerungsmaßnahmen eingesetzt werden. Die ordnungsgemäße Verwendung wird durch Franz Wolscht, Bad Honnef (Sprecher der Heimatgemeinde) und Wolfgang Knoblich, Düsseldorf, gesichert.

Kirchweihfest in Krummöls - Polen und Deutsche feiern gemeinsam

Oleszna Podgorska/Krummöls, August 2009 -  Am 2. August fand bei strahlendem Wetter das von den Krummölsern mit großer Spannung erwartete Kirchweihfest statt. Es war die erste Feier, die von den ehemaligen und jetzigen Krummölsern gemeinsam begangen wurde. Etwa dreißig frühere Einwohner von Krummöls waren der Einladung des Bürgermeisters von Lubomierz gefolgt und aus Deutschland angereist um in der alten Heimat mit den neuen Einwohnern von Oleszna Podgorska, wie Krummöls jetzt heißt, das Kirchenfest zu feiern. Um es vorweg zu sagen, es war ein voller Erfolg und die Gastfreundschaft der heutigen Krummölser war überwältigend. Lesen Sie hier mehr über das Fest. Auch unsere polnischen Freunde haben einen Bericht auf der Internetseite der Kirchengemeinde von Lubomierz hier veröffentlicht.

Krummölser aus Deutschland und Polen im Saal des ehemaligen Gasthof "Zum goldenen Frieden" in Krummöls mit einigen der Honoratioren der Gemeinde: Tadeusz Warowy, Boguslaw Onsowicz,  Joanna und Krzysztof Sikora, Bożena und Bogdan Ciereszko.

Filmfestival in Liebenthal

Jedes Jahr im August herrscht in Liebenthal der Ausnahmezustand. Aus ganz Polen reisen Filmschaffende, Stars und Sternchen an, um der ansonsten eher beschaulichen, kleinen schlesischen Stadt richtig Leben einzuhauchen.

mehr

Goldene Ehrennadel der Caritas für Theresia Schindler aus Krummöls

Ittenbach, Juli 2009 - Die aus Krummöls gebürtige Theresia Schindler wird für ihr großes, ehrenamtliches Engagement geehrt. Lesen Sie hier mehr über das Leben der Theresia Schindler, für die der Dienst am Nächsten immer mehr als nur Arbeit war.

Spritzenhaus in Krummöls renoviert

Am 10. Mai 2009 fand ein kleines Fest im Dorf statt. Anlass war die Renovierung des über 100 Jahre alten Feuerwehrhauses. Das Spritzenhaus, das jetzt wieder in Form gebracht wurde, befindet sich an der Hauptstraße des Dorfes, wo früher auch der Bahnhof von Krummöls seinen Platz hatte.
mehr

Hilfe in Krummöls und Liebenthal

Wenn Besucher nach Krummöls oder Liebenthal fahren und dort vor Ort eines Dolmetschers bedürfen, so wende man sich vertrauensvoll an

 

Boguslaw Onsowicz

Oleszna Podgorska Nr. 131

Telefon +48 (0) 75789 2048

Das Wetter heute in Krummöls

Sie haben Fragen?

Website:

Wolfgang Knoblich

Telefon: +49 (0) 2162 355858

oder über Kontakt

 

Krummölser Kirmes:

Franz Wolscht

Telefon: + 49 (0) 2224 3235

Aktuelles

Krummölser Kirmes

Jedes Jahr im Mai, genauer am zweiten Samstag im Mai, ist wieder Krummölser Kirmes im Haus Schlesien in Königswinter. Also, schon mal vormerken für 2017.

mehr

Kulturzug Berlin - Breslau

Breslau ist in diesem Jahr die Kulturhauptstadt Europas. Aus diesem Anlass hat man sich etwas Besonderes einfallen lassen. An Wochenenden und Feiertagen verkehrt zwischen Berlin und Breslau ein Kulturzug mit besonderem kulturellem Angebot während der Fahrt. Der Fahrpreis für eine Strecke beträgt 19 EURO.

mehr

Seminarveranstaltung im Kloster Liebenthal

Im Oktober/November 2015 veranstaltete die Brücke/Most-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Herbert-Wehner-Bildungswerk unter der Leitung von Prof. Dr. M. Pfüller und Susanne Gärtner eine Bildungsfahrt in die Region Niederschlesien. Hier konnte jetzt das Veranstaltungsangebot des Vereins Kloster Liebenthal genutzt werden. Näheres erfährt man auf dem Marktplatz.

mehr

Neu in Liebenthal: Klostermuseum und Verein "Klasztor Lubomierz"

"Klasztor Lubomierz", so nennt sich der Verein, der am 3.2.2014 in das Vereinsregister des zuständigen Bezirksgerichts in Breslau eingetragen wurde. Auf Deutsch übersetzt heißt der Verein "Kloster Liebenthal". Über die Aktivitäten des Vereins werden wir zukünftig auf der eigens hierfür eingerichteten Sonderseite berichten.

Geschichtsverein Kreis Löwenberg / 800-Jahr-Feier Stadt Lähn

Seit kurzem gibt es einen neuen Verein, der sich mit der Historie des Kreises Löwenberg beschäftigt und sich der Pflege der Erinnerung und Erhaltung in der Region verschrieben hat.
mehr

Virtueller Spaziergang durch Liebenthal

Die kleine Stadt Lubomierz, früher Liebenthal, hat einen virtuellen Stadtführer im Internet, der sehr gut gemacht und gelungen ist. Wer  sich über Liebenthal heute informieren will, wird dort bestens informiert und kommt aus dem Staunen nicht heraus. Probieren Sie es hier aus.

Bürgerfahrt nach Polen

Das Komitee der Städtepartnerschaft Bad Honnef - Wittichenau organisiert im September 2014 eine Städtefahrt nach Polen. Mit auf dem Programm steht der Besuch der Stadt Lubomierz (Liebenthal), die ebenfalls eine Partnerschaft mit der Stadt Wittichenau in Sachsen verbindet. Mehr Information für Interessierte finden Sie hier

150 Jahre katholisches Lehrerseminar in Liebenthal

Lesen sie hier den Bericht von Doris Baumert zum 150jährigen Jubiläum der altehrwürdigen Lehranstalt.

mehr

Auf Spurensuche ...

Sonja Dobkowitz, 22 Jahre alt, hat eine Oma, die aus Krummöls stammt. Zurzeit studiert Sonja in Prag. Die tschechische Hauptstadt ist nicht weit von Schlesien entfernt. Was liegt näher, als die Gelegenheit beim Schopf zu ergreifen und eine Stippvisite in die Heimat der Vorfahren zu unternehmen. Sie hat über Ihre Reise im November 2012 Tagebuch geführt und wir dürfen Auszüge und Bilder veröffentlichen.

mehr

Pater Berthold Kretschmer verstorben

Bad Honnef, den 03.11.2012
Liebe Krummölser, liebe Freunde unseres schlesischen Heimatortes! Am Wochenende erhielten wir die traurige Nachricht, dass unser Pater Berthold Kretschmer in den frühen Morgenstunden des 27.10.2012 im Krankenhaus von Sao Paulo gestorben ist.

mehr

Luftaufnahmen von Krummöls

Bernhard Kirk aus Schlesien, Pilot, Autor und Fotograf hat Krummöls aus der Luft fotografiert.

mehr

Gemäldeversteigerung in Krummöls

Zugunsten der freiwilligen Feuerwehr in Krummöls wird ein Bild des zeitgenössischen Künstlers Vladimir Vilenchyts versteigert. Der bekannte Maler wohnt in Krummöls und hat das Bild für diesen guten Zweck gestiftet.

mehr

Seminar des Herbert-Wehner-Bildungswerk: Niederschlesien – Krieg, Flucht, Vertreibung

Am 20. September 2009 traf sich eine Seminargruppe des Herbert-Wehner-Bildungswerks aus Dresden und der FH Mittweida / Rosswein mit Bronislaw Onsowicz. Herr Onsowicz berichtete aus seinem wechselvollen Leben und beeindruckte die Seminarteilnehmer mit seinem unbedingten Überlebenswillen.

mehr

Hilfe für die Krummölser Kirche

Krummölser spenden für ihre alte Kirche. Anlässlich der Krummölser Kirmes 2009 wurde beschlossen, ein Spendenkonto zur Hilfe für die im Jahr 1838 eingeweihte Dorfkirche einzurichten.

mehr

Kirchweihfest in Krummöls - Polen und Deutsche feiern gemeinsam
Krummöls/Oleszna Podgorska, August 2009 - Am 2. August fand bei strahlendem Wetter das von den Krummölsern mit großer Spannung erwartete Kirchweihfest statt.

mehr

Theresia Schindler aus Krummöls erhält Goldene Ehrennadel der Caritas
Ittenbach, Juli 2009 - Die aus Krummöls gebürtige Theresia Schindler wird für ihr großes, soziales Engagement geehrt.

mehr

Druckversion Druckversion | Sitemap
© W. A. Knoblich