Krummöls / Schlesien
Krummöls / Schlesien

Es war einmal ein altes Kloster ...

Die Kleinstadt Liebenthal in Schlesien hat ihre Ursprünge in dem von Jutta von Liebenthal im Jahr 1278 gegründeten Kloster. Von hier aus entwickelte sich alles Leben um das Kloster herum und die umliegenden Flecken und Weiler. So entstanden im Laufe der Zeit die Stadt Liebenthal und die umliegenden Dörfer und Orte der näheren Umgebung. Die Menschen arbeiteten für und mit dem Kloster, daß zu Beginn von Benediktinerinnen geführt wurde. Wenn man auf eine Landkarte schaut, so wird man feststellen, daß aus allen Himmelsrichtungen die maßgeblichen Straßen auf das Kloster und die Stadt Liebenthal zuführen.

Verein "Klasztor Lubomierz / Kloster Liebenthal"

So nennt sich der Verein, der am 3.2.2014 in das Vereinsregister des zuständigen Bezirksgerichts in Breslau eingetragen wurde. Auf Deutsch übersetzt heißt der Verein "Kloster Liebenthal". Der Vorsitzende des Vereins, Marek Chrabaszcz, erläutert: "Wir wollen, dass in den alten und ehrwürdigen Mauern des Klosters in Lubomierz/Liebenthal wieder etwas geschieht, das einerseits der Historie des Klosters gerecht wird und gleichzeitig aber auch eine in die Zukunft gerichtete Verwendung dem Kloster und den   Menschen in der  Gemeinde Vorteile und Nutzen bringt." Chrabaszcz, stellvertretender Direktor des Gymnasiums in Lubomierz/Liebenthal, der im Übrigen ausgezeichnet Deutsch spricht, weiter: "In einem ersten Schritt sollen noch im Sommer 2014 die Außenanlagen des Klosters nach den alten Plänen wieder neu erstehen. Zu den ersten Baumaßnahmen wird auch die Schaffung von Ausstellungsflächen innerhalb des Klosters gehören. Weiter ist daran gedacht, Räume für Tagungen herzurichten bis hin zu den Möglichkeiten von Übernachtungen und Verpflegung im Kloster selber." Bisher wurde nur ein kleiner Teil des Klosters als Internat für die auswärtigen Kinder, die als Schüler die Schulen in Lubomierz/Liebenthal besuchen, genutzt. Vielfältig sind in den letzten Jahren Überlegungen angestellt worden um das Kloster zu erhalten und weiter zu entwickeln, allein es fehlte an der Umsetzung.  Mit der Gründung des Vereins "Klasztor Lubomierz" wird nun etwas in Bewegung gesetzt. Das wertvolle Erbe der Jutta von Liebenthal, die dieses Kloster  im 13. Jahrhundert gründete, scheint eine Zukunft zu haben.

Verein "Klasztor Lubomierz" eröffnet Museum im Kloster

Im Juni 2014 ist das Museum mit Gästen aus Polen und Deutschland eröffnet worden. Zur Zeit sind drei Räume für Ausstellungszwecke hergerichtet. Im Laufe der Zeit werden weitere Flächen für Ausstellungen bereitgestellt werden. Die Öffnungszeiten des Museums sind unten angegeben. Unter der angegebenen Telefonnummer können auch jederzeit Besuche an Wochenenden vereinbart werden. Den Zugang zum Museum findet man, wenn man auf den Eingang des Klosters zugeht im Gebäudeflügel auf der rechten Seite.

 

Im Museum kann auch das Buch "LIEBENTHAL - DIE CHRONIK AUS DEM RATHAUSTURM" erworben werden. Das Buch hat 109 Seiten, ist sehr liebevoll gestaltet und kostet 10 EURO.

Öffnungszeiten des Museums Eintrittspreis pro Person Kontakt für Sonderführungen und Gruppen
Montag - Freitag 11.00 Uhr - 16.00 Uhr 2 EURO +48 75 7833634
Samstag nach Vereinbarung  

+48 885 909 005

Sonntag nach Vereinbarung   oder hier

 

In den Sommermonaten ist das Museum auch am Wochenende (Sa und So) zwischen 11.00 h und 16.00 h geöffnet

Angebot für Gruppen

 

Eintritt Klostermuseum, alle Ausstellungen, Besichtigung Kloster und Klosterkirche

3-Gang-Menu im Refektorium des Klosters (Suppe, Hauptgericht, Kaffee und Kuchen, Wasser, Apfelsaft)

12 EURO pro Person

(Mindestteilnehmerzahl:

9 Personen)

 

Deutsche Führung: 10 EURO

 

Kleines Orgelkonzert in der Klosterkirche: 10 EURO

 

Veranstaltungen für Gruppen im Kloster Liebenthal
Angebot Kloster Liebenthal 052015.pdf
PDF-Dokument [100.1 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© W. A. Knoblich